Mittwoch, 9. November 2011

Testbericht: Edelrid Typhoon

Hallo Leute,
jetzt habe ich auch einmal das Vergnügen einen Kletterschuh zu testen :-) !
Auf dem Programm steht der Typhoon von Edelrid:  

Foto von http://www.bergfreunde.de/
Edelrid gehört noch zu den Neulingen im Bereich Kletterschuhe und ich hatte selbst zuvor noch nie einen Schuh von diesem Hersteller, daher war es auch für mich sehr interessant diesen Schuh zu testen...


  
Erster Eindruck:
Optisch ist der Schuh in der klassischen Edelrid Farbe gehalten. Ich persönlich finde ihn sehr stylisch, gefällt einem allerdings die Farbe Grün nicht hat man ein Problem ;-) !
Die Verarbeitung ist sehr sauber, keinerlei überstehende Fäden oder Klebereste beim Gummi. Sowohl an der Ferse als auch vorne an der Spitze ist der Gummi leicht gelocht. Der Gummi selbst wirkt an der Spitze dick und sehr hart, die Ferse und der Mittelbereich sind dagegen dünner und auch um einiges weicher. Im Gegensatz zu den FiveTen oder La Sportiva Schuhen, hat der Typhoon keine durchgehende Gummisohle, sondern wird in der Mitte durch einen Gummiriemen getrennt.

..die getrennte Gummisohle
Er hat eine asymmetrische Form, allerdings nicht so stark wie zum Beispiel der Miura VS von La Sportive oder der Team von FiveTen.
Das erste Anprobieren war sehr positiv, dank den zwei Velcro-Verschlüssen und der Neopren-Zunge, lässt sich der Schuh weit öffnen und angenehm anziehen. Trotzdem sitzt er aber sehr gut und eng am Fuß und lässt sich sehr gut mit den zwei Velcro's verschließen.


Passform und Größe:
Die eher rundlich geschnittene Zehenspitzte, die weiche Neopren-Zunge und die geteilte Gummisohle schmiegen den Schuh sehr angenehm an den Fuß. Generell ist der Schuh besonders bei breiteren Füßen sehr zu empfehlen.
Meine Hausschuhgröße ist 42 und ich habe den Typhoon in 41 getestet, würde ihn aber eher etwas kleiner in 40,5 kaufen. Zum Vergleich meine anderen Größen:

FiveTen Jet7 - 40       La Sportiva Myra VS - 38
FiveTen Team - 41     La Sportiva Katana - 38


Der Typhoon in Aktion:
  • Klettern und Bouldern
    ..nach 3-4 Wochen im Einsatz
    Die harte E-Grip Sohle zeigt ihre Stärken besonders auf kleinen Tritten/Leisten, hier lassen sich auch die kleinsten Nippel noch problemlos ansteigen. Auch für Einsteiger deren Fußhaltung noch nicht optimal ist, sind harte Schuhe natürlich von Vorteil. Allerdings hat eine sehr harte Sohle in manchen Bereich, besonders bei Reibungsklettereien auch ihre Nachteile. Die E-Grip Gummimischung von Edelrid macht einen sehr robusten Eindruck. Nach 3-4 Wochen am rauen Gneis-Fels, sieht man
    nur sehr leichte Abnützungserscheinungen.

        High-Tension Ferse mit Gummiriemen
      • Hooken:
        Die High-Tension Ferse besteht aus einem rundlichen Gummiknopf, der mit einem Gummiriemen verstärkt bzw. stabilisiert wird. Der Gummi ist im Vergleich zur Spitze dünner, was einem ein sehr gutes Gefühl beim Hooken gibt.

        ..eingedrücktes Leder links, passiert
        sehr gerne beim Anziehen
        Bei Heelhooks auf Kanten, großen Leisten und Auflegern ist der Typhoon super, auf kleineren Leisten oder Rissen wirkt der Gummiknopf zu groß, hier hat die Lippe der Five Ten Schuhe wieder Vorteile. Der Gummiriemen stabilisiert den Hook sehr gut und man rutscht auch bei starker Belastung keinen Millimeter aus dem Hook. Leider passierte es mir immer wieder, dass ich das überstehende Leder oberhalb des Gummiriemens durch das anziehen nach innen bog, was wiederrum in die Sehne drückte. Wenn man es weiß nicht weiter schlimm, hier könnte man eventuell in Zukunft etwas nachbesser.

        Beim Toehook finde ich den Typohoon eher Mittelmäßig bis Gut, hier sind reine "Boulderschuhe" wie der Jet7 oder der Team von FiveTen natürlich besser bzw. auch dafür optimierter.



      Fazit:

      Der Typhoon ist für mich ein Medium bis Highend Kletterschuh, der seine Stärken beim Tragekomfort, kleinen Tritten und beim Heelhook hat. Schuhen wie dem Solution und dem MjuraVS von La Sportiva reicht er nicht ganz das Wasser, allerdings spielt er mit gerade einmal 84,95 € (bei bergfreunde.de) auch in einer anderen Preisklasse.
      Preis-/Leistung sind wirklich top und Edelrid zeigt, das ein moderner und qualitativ hochwertiger Kletterschuh nicht gleich die 100€ Marke überschreiten muss!

      Links:

      Kommentare:

      1. Grüß dich!
        Ich hoffe mit der steigenden Popularität bleibt Sherwood weiterhin von Problemen verschont...
        Zum Thema: wie lang hat den dein Typhoon im Granit überlebt? Das Gestein da ist schon ziemlich aggressiv!
        Im übrigen ein objektiver Testbericht - Respekt!
        VG
        Schorsch

        AntwortenLöschen
      2. Hi Schorsch,

        mhhh kann ich dir leider nicht sagen, ich habe den Typhoon als Hallenschuh in Verwendung, bin damit echt zufrieden.

        SG Manuel

        AntwortenLöschen