Montag, 17. März 2014

Testbericht: Optimus - Vega

Lange gab es keinen Testbericht mehr, aber auch Schafe brauchen ihren Winterschlaf ;-) !

Dieses Mal wollte ich etwas Neues testen und die Bergfreunde.de hatten genau das richtige für mich. Den Vega von Optimus, ein sehr kleiner aber trotzdem leistungsstarker Gaskocher mit Schlauchanschluss.


Erstmal die wichtigsten Daten:
..zum Inhalt:
- Gaskocher
- Aufbewahrungsbeutel
- Alu-Windschutz
- und natürlich ein Handbuch

..zum Technischen:
- Brenndauer - Bis zu 160 min bei voller Leistung (230 g Gaskartusche)
- Kochzeit - 3 min/l im 4-Saison-Modus und 4,5 min/l im Brennsparmodus
- Leistung - 3700W/12580BTU im 4-Saison-Modus und 1400W/4760BTU im
Brennsparmodus
- Masse - 130 x 70 x 65 mm / Gewicht 178 g
- Technologie - Butan, Isobutan, Propan Gaskartuschen


Erster Eindruck und Verarbeitung:
Gasregler und Standfuß der
Gaskartusche

Was sofort auffällt, ist das sehr kleine Packmaß und das geringe Gewicht! Hier sieht man ganz klar das Hauptaugenmerk von Optimus. Aufgebaut ist das Gerät in wenigen Minuten, Beine ausklappen, Gas anschließen, fertig. Beim Anschluss der Gaskartusche fällt der dünne Draht für den Regler und die dünnen Standfüße für den Winterbetrieb der Gaskartusche auf. Hier wird klar Gewicht auf Kosten der Robustheit eingespart. Ansonsten ist alles sauber verarbeitet (keine scharfen Kanten,...), hier kann man nichts beanstanden.

Vorheizspule
Funktionen und Details:
Trotz seiner geringen Größe und seiner Leichtigkeit ist der Vega auch für die kalte Jahreszeit geeignet. Optimus hat ihm eine Vorheizspule (siehe Bild) spendiert. In Kombination mit der Gaskartusche, die man durch die Drahtbügel auf den Kopf stellen kann, bekommt man eine Art, ich nenn es mal "Turbo" Modus. Dabei wird das Gas flüssig verbrannt. Aber Vorsicht, bei tieferen Temperaturen (<0) funktioniert auch der Vega nicht mehr!


Der Brenner im Einsatz:
Sehr angenehm fällt gleich der niedere Schwerpunkt (ca. 7cm) auf, was dem Kocher eine gute Standfestigkeit gibt. Ich persönlich bin kein Fan von Aufsteckbaren Gaskochern, hier ist mir, durch den hohen Schwerpunkt, einfach alles zu "wackelig".
Durch die niedere Bauweise hat man auch mit dem Wind keine Probleme. Beim Vega ist ein verstellbarer Alu-Windschutz für unterschiedlich große Töpfe dabei. Sowohl der Kaffeekocher als auch der große Topf für meine Spaghetti finden ihren Platz auf dem Vega. Negativ ist mir bisher nur die Gasregelung aufgefallen. Hier muss man am Anfang immer wieder nachregeln, bis man die gewünschte Flamme erreicht hat. Nach ein paar Minuten bleibt die Flamme aber konstant.

Fazit:
Man benötigt am Anfang etwas Geduld, bis man mit dem Gasregler klar kommt, aber spätestens noch der 3-4 Kochsession, sollte es kein Problem mehr sein. Ansonsten bekommt man einen wirklich kompakten und trotzdem leistungsstarken Gaskocher, der Dank Flüssiggaszufuhr auch für kältere Jahreszeiten geeignet ist.  Wer also einen leichten Allroundgaskocher mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis sucht, der sollte sich den Optimus Vega genauer anschauen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten